Sprechstimmlage

Das Finden der Sprechstimmlage bzw. der   Indifferenzlage ist für jeden Menschen möglich.


Alle  Menschen können in einer bestimmten, ihnen eigenen Tonhöhe, leicht und mühelos sprechen. Wenn diese Indifferenzlage jedoch verlassen wird, überschlägt sich im Extremfall die Stimme und es kommt zu Belastungen der Stimme, was nicht selten auch zur Heiserkeit führt. Dann wird das Sprechen anstrengend, sowohl für den Zuhörer, als auch für den Sprecher. Mit der richtigen Technik wird Ihnen das nicht passieren.

Stimmbildung und Gesang

Bei der rhetorischen Stimmbildung steht weitestgehend die Funktionalität der Stimme im Vordergrund.

 

Bei der gesanglichen Stimmbildung hingegen, geht es um einen hohen Anspruch an die klangliche Ästhetik, die bis zu Fragen der Interpretation reicht.

 

Über die technischen Grundlagen hinaus, muss man daher viel Wert auf musikalische Aspekte wie Vokalausgleich, Mischung der Stimmregister (Kopf-, Brust- und Bauchstimme), Erweiterung des Stimmumfanges, Dynamik, Stimmsitz oder Artikulation legen.

Stimme und Körperarbeit

Die Reise zur eigenen Stimme ist auch eine Reise durch den Körper, denn die Kraft der Stimme kommt aus dem Leib. So ist auch eine gute Körperhaltung Teil der stimmlichen Qualität. Da geht es um die Förderung des rhythmischen Gefühls, den Tonusaufbau der beteiligten Muskeln, die Feinabstimmung der beteiligten Muskelaktivitäten und um eine Art „Neuprogrammierung“ von Bewegungsmustern. Der Schüler/die Schülerin schult und lernt mit der Zeit die Eigenwahrnehmung und kann bald in sämtlichen Stimmparametern seine Stimme entfalten. Und das wichtigste: die eigene Stimme lieben!